Böhme, Thomas

Die Colatrinker

Männerschwarm

18,00 €
Die Colatrinker
  • Die Colatrinker

Seit seinem Studium am Leipziger "Institut Johannes R. Becher" Anfang der achtziger Jahre sind 15 Bände mit lyrischen Texten und Prosa von Thomas Böhme erschienen. Zu DDR-Zeiten publizierte der "Raubvogel in der Volière der DDR-Lyrik" (Harald Hartung in der FAZ) beim Aufbau Verlag, nach der Vereinigung in verschiedenen Verlagen, unter anderem bei Galrev und der Eremiten-Presse.


Das frühe Werk war nach der Vereinigung weitgehend vom Markt verschwunden und wird hier seit langem wieder zugänglich gemacht. Das Bertelsmann Literaturlexikon bescheinigt Böhme eine konsequent moderne Lyriksprache, die selbstbewußt mit Zitaten und Anspielungen arbeitet. Das liest sich so:


ablaß ich auf reisen. ich allein séparée. etwas füllt meinen leib - eine kaugummi blase voll vom äther der nächte so viel leichter als luft daß ich aufflieg mich körperkopf in einem sessel erblicke die augen starr auf den videoschirm gepeilt: fellatio mit blaustich. die komparsen die katzenartigen schlecker kralln ihre nägel ins fleisch. keine freude freund. film stockt stoppt adrenalin schock. das rinnsal erstarrt - violette konserve. und dafür noch geld gottmeingott.


"Die Cola-Trinker" dokumentiert die Entwicklung eines faszinierendes Autors. Im unaufgeregten Literaturbetrieb der DDR konnte Böhme starke Wurzeln austreiben, die bis heute die lust- und anspruchsvollen Ausschweifungen seiner Phantasie sicher tragen. Handwerklich "altmodisch", klopft Böhme große Traditionslinien darauf ab, wieviel modernes Leben sie verkraften. Zur Freude des Lesers verkraften sie einiges.